München: Mit Weihnachtsgeschenk auf Schatzsuche – Brandbombe im Englischen Garten gefunden

Einen Metalldetektor hat ein Mädchen zu Weihnachten geschenkt bekommen. Gemeinsam mit Papa ging sie damit am ersten Weihnachtsfeiertag auf Schatzsuche im nördlichen Englischen Garten. Das Gerät schlug an und die Beiden entdeckten einen Metall-Gegenstand, der sich als Stabbrandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg herausstellte. 

Herbst im nördlichen Englischen Garten München
Herbst im nördlichen Englischen Garten München

Auf Schatzsuche im nördlichen Englischen Garten war am ersten Weihnachtsfeiertag ein Vater mit seiner Tochter, die zu Weihnachten einen Metalldetektor geschenkt bekommen hatte. Dabei schlug das Gerät am Ufer des Oberstjägermeisterbaches bei einem metallischem Gegenstand an. Sofort war dem Vater klar, dass es sich um wohl um eine Stabbrandbombe aus dem zweiten Weltkrieg

Eine Streife der Polizeiinspektion 47 (Milbertshofen) fuhr daraufhin zum Fundort, sperrte den Bereich ab und informierte die Polizeiinspektion Sonderdienste. Die Spezialisten übernahmen die Bombe vor Ort und konnten diese fachgerecht entsorgen.

Zurück Corona Impfungen in München gestartet – Der Impfplan bis Ende März
Weiter München: Betrunken und ohne Führerschein mit unterschlagenem Auto unterwegs

Auch lesenswert

Gegenstände unbekannter Toter Eisbach

München: Unbekannte Leiche aus Eisbach geborgen – Jetzt steht Todesursache fest

Am Donnerstag hat eine Mitarbeiter im Rechen des Tivoli-Kraftwerks am Eisbach im Englischen Garten in …

Englischer Garten München

München: Mehrere Frauen im Gebüsch bedrängt – Sexualtäter im Englischen Garten festgenommen

Ein 39-jähriger Münchner konnte am vergangenen Samstag im Englischen Garten dingfest gemacht werden. Er hatte …

Coronakrise Polizeikontrolle Englischer Garten München

München: Coronaparty im Englischen Garten – Polizei räumt komplette Wiese – 300 Platzverweise

Am vergangenen Freitag musste die Polizei in München eingreifen, weil sich größere Menschenmassen angesammelt angesammelt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.