München Klinikum Neuperlach: Reihentestungen abgeschlossen – 22 Infizierte in Geriatriestation

Eine Patientin wurde mit einem negativen Corona-Testergebnis in die Akutgeriatrie im Klinikum Neuperlach in München eingeliefert. Nachdem sie Symptome zeigte, brachte ein neuer Test ein positives Ergebnis. Reihentestungen in der Station ergaben bis zum 20.11. insgesamt 15 positiv getestete Patienten und sieben positive Covid-19 Tests bei Mitarbeitern. 

Städtisches Klinikum Neuperlach
Städtisches Klinikum Neuperlach

(Update 20.11.2020) Nach Abschluss aller Reihentestungen in der betroffenen geriatrischen Station im Klinikum Neuperlach. Insgesamt sind dort insgesamt 15 Patientinnen und Patienten sowie sieben Mitarbeitende der Station positiv getestet worden. Zusätzlich wurde die Mitarbeitertestung über die Schnittstellen der betroffenen Station hinaus auf alle Mitarbeitenden der patientennahen Bereiche (Pflege, Ärztinnen und Ärzte, Therapeuten, sowie Reinigungsdienst) in der gesamten München Klinik Neuperlach ausgeweitet und diese Reihentestung wurde bereits seit letzter Woche durchgeführt. Im Rahmen der Testung kam es zu keinen weiteren Auffälligkeiten oder neuen Infektionsgeschehen. “Das Ergebnis belegt, dass das Infektionsgeschehen im Rahmen des aktuellen Sicherheitskonzepts in kurzer Zeit erfolgreich eingedämmt wurde und das Sicherheitskonzept greift.” erklärt dazu so Dr. Axel Fischer, Vorsitzender der Geschäftsführung der München Klinik.

(Erstmeldung 13.11.2020) Trotz einem engmaschigen Sicherheitskonzept bei den München Kliniken ist ist im Klinikum Neuperlach auf einer Station im Zentrum für Akutgeriatrie und Frührehabilitation zu einem Infektionsgeschehen gekommen. Es dürfte auf eine Patientin zurückzugehen, die mit negativem Testergebnis und ohne Corona-typische Symptome in die Klinik aufgenommen wurde. Nach Auftreten von Symptomen im Laufe des Klinikaufenthalts zeigte ein erneuter Test ein positives Ergebnis. 

In enger Abstimmung mit der Gesundheitsbehörde wurden umgehend Maßnahmen eingeleitet, um ein weiteres Infektionsgeschehen möglichst sofort zu verhindern. In dem vom Haupthaus getrennten Fachbereich herrscht ohnehin ein striktes Besuchsverbot – alle 44 Patienten wurden in der Folge umgehend getestet, die Patientenbehandlung wurde im weiteren Verlauf auf Einzelzimmer-Isolation umgestellt sowie der Bereich für weitere Patientenaufnahmen gesperrt. Auch die ebenfalls regelhaft getesteten dort tätigen rund 100 Mitarbeitenden wurden erneut getestet. Dabei wurden mehrere Infektionen festgestellt.

Insgesamt gab es 3 positive Covid-19 Tests bei den Mitarbeitenden und insgesamt 10 positiv getestete Patienten. Das Testergebnis einer Patientin steht aktuell noch aus. Die positiv getesteten Patienten wurden auf die Covid-19-Normalstation der München Klinik Neuperlach verlegt und sind alle in einem stabilen Zustand. Eine Patientin befindet sich aufgrund ihrer Grunderkrankungen in intensivmedizinischer Überwachung und ebenfalls derzeit in einem stabilen Zustand.

Die positiv getesteten Mitarbeitenden waren seit dem Erstkontakt mit der zunächst betroffenen Patientin nicht wieder im Einsatz in der Klinik beziehungsweise bereits, wie im bestehenden Sicherheitskonzept geregelt, in häuslicher Quarantäne. Für alle Mitarbeitenden galt seit dem ersten positiven Test der Patientin verpflichtend das Tragen einer FFP2-Maske anstelle des Mundnasenschutz. Die Mitarbeitenden der Station und auch die Patienten werden weiterhin getestet, um auch die bisherigen negativen Ergebnisse zu bestätigen.

Ferner werden in den kommenden Tagen alle Mitarbeitenden der Klinik im sogenannten „weißen Bereich“ – also Pflegekräfte, Mediziner, Therapeuten sowie Reinigungskräfte der patientennahen Bereiche – großflächig ebenfalls auch außerhalb der routinemäßigen Testungen kurzfristig erneut getestet, um eine weitere Verbreitung auszuschließen.

Das bestehende Besuchsverbot wird bis auf wenige Ausnahmen auf die komplette Klinik erweitert und vorsorglich bestimmte elektive, also nicht sofort zwingend erforderliche, Krankenhausaufnahmen weiter reduziert, um möglicherweise notwendige Ressourcen verfügbar zu machen.

„Es gab bislang in unseren vulnerablen Patientenbereichen und auch in der Neuperlacher Geriatrie, die die komplette Pandemiezeit geöffnet war, durch ein engmaschiges Sicherheitskonzept keinen positiven Fall. Aktuell sind wir in einer Situation in der wir deutschlandweit in besonders sensiblen Bereichen wie Alten-, Pflegeheimen und auch in Krankenhäusern, aufgrund der hohen Inzidenz, Infektionsgeschehen nicht mehr völlig ausschließen können. Von der nun laufenden Reihentestung erhoffen wir uns ein klares Bild und bis voraussichtlich Ende nächster Woche auch die Bestätigung, dass unsere Sicherheitsmaßnahmen hier eine weitere Ausbreitung des Virus verhindern konnten. Aber: Wir sehen aktuell in den Kliniken keine Entspannung. Die Zahlen steigen weiter und das Ansteckungsrisiko kann nicht zu 100 Prozent ausgeschlossen werden. Das zeigt umso mehr, wie wichtig der gesellschaftliche Zusammenhalt ist, um unsere Schwächsten gemeinsam zu schützen“, betont Dr. Axel Fischer, Vorsitzender der Geschäftsführung der München Klinik.

München Klinik erweitert Testkonzept und Sicherheitsmaßnahmen

Die München Klinik hat ein Testkonzept etabliert, das an vielen Stellen über die behördlichen Vorgaben hinausgeht und hat bereits vor den politischen Vorgaben auf eigene Kosten jeden stationären Patienten vor oder bei der Aufnahme getestet. Eine umgehende und professionelle Strategie im Umgang mit solchen Situationen hat bislang dazu geführt, dass sie früh erkannt und größere Ausbruchsgeschehen abgewendet werden konnten. Trotzdem sieht die München Klinik angesichts der neuen Infektionssituation Handlungsbedarf, um den Schutz insbesondere der vulnerablen Patientengruppen zu erhöhen, da diese ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf im Falle einer Infektion aufweisen und wird das bestehende Sicherheitskonzept sowie den Testrhythmus bei den Mitarbeitenden nochmals anpassen. Seit jeher ist im Testkonzept der München Klinik die regelhafte Testung von Mitarbeitenden, die in vulnerablen Patientenbereichen (z.B. Geriatrie, Onkologie) im Einsatz sind, fest etabliert – alle Ärzte, Pflegekräfte, Therapeuten und Reinigungskräfte in diesen Bereichen werden im regelmäßigem Turnus getestet. Zusätzlich tragen diese Mitarbeitenden bei bestehend hohem Infektionsgeschehen nun durchgehend FFP2-Masken, statt dem sonst üblichen chirurgischen Mund-Nasen-Schutz. Zudem wird die engmaschige Testung auf alle Mitarbeitenden in allen Berufsgruppen der patientennahen Bereiche ausgeweitet. Diese Maßnahmen beziehen sich alle auf gesunde, asymptomatische Mitarbeiter. Mitarbeiter, die Symptome entwickeln brechen umgehend ihren Dienst ab und lassen sich testen.

Kurve abflachen, um Risiko zu senken

Die München Klinik sieht bei weiter steigenden Infektionszahlen auch eine steigende Gefahr für Ausbruchsgeschehen. Deswegen dankt die München Klinik allen Menschen, die die Infektionsschutzmaßnahmen annehmen und die AHA-Regeln einhalten. „Was die Mitarbeitenden heute leisten und was in den nächsten Wochen noch auf sie zukommt ist enorm und ich wünschte, dass jeder vor Ort selbst erleben könnte was hier für die Gesundheit unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger geleistet wird. Ich sehe es als meine Aufgabe an hier die Rahmenbedingungen zu schaffen, um eine größtmögliche Sicherheit für alle zu gewährleisten. Wir sind vielleicht alle vom gefühlten Fokus auf COVID-19 verständlicherweise ein Stück weit „genervt“ – in der Klinik machen wir aber keinen Unterschied und kämpfen für alle unsere Patienten um deren Gesundheit und das Überleben gleichermaßen. Je weniger es sind, umso besser. Und damit das gemeinsam gelingt, werden wir nicht müde die Wichtigkeit der AHA-Regeln zu betonen. Das bleibt unsere stärkste gemeinsame Waffe gegen die Ausbreitung des Virus und damit auch gegen schwere Verläufe, die wir hier in der Klinik sehen,“ so Dr. Fischer.

Das Sicherheitskonzept der München Klinik

Das Sicherheitskonzept der München Klinik wurde von Experten der eigenen Stabsstelle für Krankenhaushygiene ausgearbeitet. Dazu gehört neben der engmaschigen Mitarbeitertestung insbesondere die konsequente Testung aller Patienten bereits 72-48 Stunden vor bzw. bei der Aufnahme. Insgesamt wurden an der München Klinik bis heute über 120.000 PCR-Testungen von Mitarbeitenden und Patienten im hauseigenen Labor durchgeführt. Die Testkapazität des eigenen Labors wurde auf 1.200 Tests pro Tag ausgeweitet.  Ergänzt wird das Konzept unter anderem durch eine an das aktuelle Infektionsgeschehen angepasste Besucherregelung und die durchgehende Verfügbarkeit von Schutzkleidung. Im Sommer wurde ein Vorrat für mindestens 6 Monate angelegt und dazu externe Lagerräume angemietet.

Die Basis allen Handelns ist in der München Klinik die ständige Beobachtung und frühzeitige Reaktion auf aktuelle Entwicklungen – das reicht vom Infektionsgeschehen über wissenschaftliche Studien bis hin zu Infektionsschutzmaßnahmen. Dazu wurde in der München Klinik bereits im Januar ein interner Krisenstab mit Expertinnen und Experten aller relevanter Fachbereiche eingerichtet. Hier kommt die Geschäftsführung u.a. mit der Infektiologie, der eigenen Stabstelle für Krankenhaushygiene, der Materialplanung, der Laborleitung, beteiligten medizinischen Fachabteilungen sowie Verwaltungsbereichen zusammen, um aktuelle Themen zu besprechen und Maßnahmen festzulegen, die im Anschluss zeitnah umgesetzt und an alle Mitarbeitenden in regelmäßigen internen Updates kommuniziert werden. Fester Bestandteil sind die täglichen Fallzahlerhebungen und Prognosen des Medizincontrollings, die auf Basis einer umfangreichen Datenanalyse interner und externer Quellen entstehen. Das ermöglicht Aussagen über das weitere Infektionsgeschehen sowie eine dynamische und annähernd tagesaktuelle Planung. Mehr zum Sicherheitskonzept: https://www.muenchen-klinik.de/entwicklung/qualitaetsmanagement-patientensicherheit/covid-19-sicherheitskonzept/

Die München Klinik ist mit Kliniken in Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing und Europas größter Hautklinik in der Thalkirchner Straße Deutschlands zweitgrößte kommunale Klinik und der größte und wichtigste Gesundheitsversorger der Landeshauptstadt München.

 

Zurück München-Fasanengarten: Brand in griechischem Restaurant – Feuerwehr rettet 12 Bewohner
Weiter München: Betrunkener Fahrer prallt mit Mercedes-Geländewagen gegen Tram – Zwei Verletzte

Auch lesenswert

Verwaister Marienplatz München während der Coronakrise

Corona-Ticker München Bilanz Februar 2021: Starker Rückgang der Neuinfektionen

In der Stadt München treten laufend neue Fälle von Infizierten mit den Coronavirus auf. Das …

Hauptstelle Stadtsparkasse München Tal mit Turm Altes Rathaus

Corona-Ausbruch bei der Stadtsparkasse zeigt: Mutationen in München auf dem Vormarsch

21 Mitarbeiter eines Callcenter der Stadtsparkasse München und 18 Kontaktpersonen haben sich mit dem Coronavirus …

Blaulicht Polizeiauto

München: Corona-Kontaktbeschränkungen missachtet – Partyvolk flüchtet über Feuerleiter

Partylärm führte am Samstag nach 21 Uhr zu einem Polizeieinsatz in einer Wohnung in der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.