Startseite >> München News >> München: Hausmeister wird in Papiermüllpresse zu Tode gequetscht

München: Hausmeister wird in Papiermüllpresse zu Tode gequetscht

Einen Papierstau in einer Papierpressanlage wollte ein Hausmeister in der Filiale von Galeria Kaufhof in Neuhausen in München beseitigen. Er beugte dazu seinen Oberkörper in Presse und wurde zu Tode gequetscht. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, wie es zu der Fehlfunktion der Anlage kommen konnte.

Symbolbild Mini Polizeipressestelle München
Symbolbild Mini Polizeipressestelle München

Am Dienstag, 14. Januar 2020, gegen 15:30 Uhr, kam es in der Pötschnerstraße im Ladehof von Galeria Kaufhof zu einem Betriebsunfall mit tödlichem Ausgang. Ein 68-jähriger Angestellter aus dem Landkreis Landsberg am Lech wollte die dortige Papierpressanlage betätigen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam es dort zu einem Papierstau. Diesen wollte der Hausmeister beseitigen. Im Zuge der Arbeiten geriet er nach den ersten Ermittlungen mit seinem Oberkörper in die Pressanlage und wurde hierbei tödlich verletzt. Der hinzugerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des 68-Jährigen feststellen. Weitere Ermittlungen werden durch das Kommissariat 13 (Betriebsunfälle) der Münchner Polizei geführt.

Zurück München: Kompletten Carport auf’s Autodach geschnallt – Polizei fand das nicht gut
Weiter München: Bombendrohung – Europäische Schule in Neuperlach evakuiert

Auch lesenswert

Notarzt

München: Kranführer fällt aus 18 Metern in Tiefe – schwer verletzt

Ein 36-jähriger Kranführer ist am 11. Februar 2016 auf einer Baustelle in München-Obermenzing aus 18 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.