München: Freund von verletzter Person schlägt Rettungssanitäter nieder

Mit einem Schlag mit der Faust hat am Dienstag um 3 Uhr morgens ein 22-Jähriger in München einen Rettungssanitäter niedergeschlagen. Die Polizei verhaftete den Schläger. Der Sanitäter musste mit einer leichten Verletzung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. 

Rettungsdienst

Am Dienstag, 8. Dezember 2020, gegen 3 Uhr, war eine Person in Obersendling gestürzt und es wurde ein Rettungsdienst angefordert. Im Rahmen des Einsatzes schlug der Freund der gestürzten Person, ein 22-jähriger Münchner, einem der beiden Rettungssanitäter mit der Faust ins Gesicht. Warum der Mann zuschlug, ist nicht geklärt. 

Bei der darauffolgenden Unterstützung durch eine Polizeistreife wurde der 22-Jährige festgenommen. Nach Vernehmung und den weiteren polizeilichen Maßnahmen wurde er mit einer Anzeige wegen Körperverletzung im Gepäck wieder entlassen. Der 25-jährige Rettungssanitäter kam mit einem zweiten Rettungswagen in ein Krankenhaus. Er wurde bei dem Angriff leicht verletzt. Die weiteren Ermittlungen werden durch das Kommissariat 26 durchgeführt.

Zurück Noch mehr Polizisten in München in Kokainskandal verstrickt – 26 Beschuldigte
Weiter Zwischenbilanz München Klinik: Die meisten Patienten sind zwischen 45 und 64 Jahre alt

Auch lesenswert

Coronakrise Polizeikontrolle Englischer Garten München

Englischer Garten München: 50 Flaschen hageln auf Polizisten – 19 Beamte leicht verletzt

Eigentlich war die Polizei am Samstag im Englischen Garten in München angerückt, weil sie eine …

Blaulicht Polizeiauto

Hausverbot missachtet: Frau muss unter Zwang aus Supermarkt geschafft werden

Weil eine 62-jährige Frau bereits Hausverbot in einem Supermarkt in Berg-am-Laim in München hatte, sollte …

Bundespolizei Einsatz München Ostbahnhof

München: Lieferauto hält an Taxistand – Taxifahrer schießt am Ostbahnhof auf den Fahrer

Nach einem heftigen Streit zwischen einem Taxifahrer und dem Fahrer eines Lieferfahrzeuges am Freitagvormittag, holte …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.