München: “Etching” Graffitis mit Säure in U-Bahnhöfen – 3.000 Euro Belohnung und Zeugenaufruf

Nach mehreren Sachbeschädigungen in Form sogenannter „Etchings“ hat die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) bei der Fahndung nach den Tätern eine Belohnung in Höhe von 3.000 Euro ausgesetzt. Beim „Etching“ wird stark ätzende Säure auf Glas oder Metall-Flächen aufgetragen. Die Polizei warnt vor Berührung der ätzenden Stellen und sucht Zeugen, die etwas zur Aufklärung der Taten beitragen können.

Ätzende Echting Graffiti in U-Bahn
Ätzende Echting Graffiti in U-Bahn, Quelle Foto: MVG/SWM München

Im Zeitraum von Sonntag, 11. April 2021, bis Sonntag, 18. April 2021, kam es in insgesamt acht Fällen zu Sachbeschädigungen sogenannten “Etchings”, die mit ätzender Säure in den U-Bahnhöfen Universität, Candidplatz, Böhmerwaldplatz, Karl-Preis-Platz, Dietlindenstraße, Lehel, Hauptbahnhof und Goetheplatz angebracht wurden. Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) bei der Fahndung nach den Tätern eine Belohnung in Höhe von 3.000 Euro ausgesetzt.

Beim „Etching“ wird stark ätzende Säure auf Glas oder Metall-Flächen aufgetragen. Dabei fließt die Säure meist nach unten ab. Etchings, die oft an „Graffiti“ erinnern, waren in den vergangenen Tagen an mehreren U-Bahnhöfen entdeckt worden. Die MVG hat Anzeige gegen Unbekannt gestellt.

Für „Etchings“ verwenden die Täter häufig Flusssäure. Diese Flüssigkeit kann zu Verletzungen von Haut und Atemwegen führen, wenn Fahrgäste oder Reinigungspersonal damit in Kontakt kommen. Die MVG rät daher, Graffiti an Glasscheiben, Säulen, Wänden oder Rolltreppen generell nicht zu berühren, vor allem, wenn die für Etching typischen Verlaufsspuren zu sehen sind.

Fahrgäste, die auffällige Beobachtungen machen, sollten das Polizeipräsidium München unter 089/2910-0 oder jede andere Polizeidienststelle informieren oder die Notrufsäulen an den Bahnsteigen benutzen. 

Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf mehrere tausend Euro. Von Seiten der Münchner Polizei wird dringend daraufhin hingewiesen, bei etwaigen Graffitis diese nicht zu berühren und unmittelbar den Polizeinotruf zu verständigen.

Beim Etching (deutsch: Ätzen) werden Glasscheiben, metallische oder andere Oberflächen mit Hilfe von Säuren angeätzt und somit ein Bild oder ein Schriftzug kreiert. 

Zurück Blitzmarathon München: Porschefahrer war der Schnellste – ausgerechnet während dem Pressetermin
Weiter München: Auer Dult virtuell – Online einkaufen und ein Dult-Bummel der anderen Art

Auch lesenswert

Von links: Albrecht Neumann, CEO Rolling Stock bei Siemens Mobility, Ingo Wortmann, SWM Geschäftsführer Mobilität und Vorsitzender der MVG-Geschäftsführung, Regierungspräsident Dr. Konrad Schober Foto:SWM/MVG

22 neue U-Bahnzüge rollen in München an – 18 weitere C2-Züge sind bestellt

22 neue U-Bahn-Züge des Typs C2 bekommt München in nächster Zeit. Der erste Zug ist …

U-Bahn Front München

München: Mann fällt beim Telefonieren vor einfahrende U-Bahn und wird tödlich verletzt

Während ein 46-jähriger Mann am Samstagnachmittag im U-Bahnhof Harras telefonierte, ist er vor eine einfahrende …

U-Bahn Front München

U-Bahnhof Lehel München: Glück im Unglück bei Sturz vor U-Bahn

Ein 50-jähriger Mann stolperte und stürzte am Mittwoch am U-Bahnhof Lehel in den Gleisbereich, während …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.