München: E-Bike Akku gerät in Brand – 10.000 € Schaden

Beim Laden eines E-Bike Fahrradakkus ist in einer Wohnung Am Herrgottseck in München-Au am Freitag ein Sachschaden von rund 10.000 Euro entstanden.

Feuerwehr Einsatzwagen
Feuerwehr Einsatzwagen Berufsfeuerwehr München

Der zirka 40-jährige Bewohner hatte den Lithium-Polymer-Akku im Flur im ersten Obergeschoss aufgeladen. Beim Ladevorgang hat sich der Akku so stark erhitzt, dass er zu brennen begonnen hat. Mit einem Kleinlöschgerät konnten die Einsatzkräfte der Hauptfeuerwache den Brand rasch löschen. Da jedoch die Zimmertüren der Dreizimmerwohnung offen waren, konnte sich der Rauch ungehindert in den Räumlichkeiten ausbreiten. Der Bewohner erlitt eine leichte Rauchvergiftung. Nach einer Erstuntersuchung durch Rettungsassistenten der Berufsfeuerwehr kam er zur Weiterbehandlung in eine Münchner Klinik. Weitere Bewohner des dreigeschossigen Wohngebäudes waren nicht betroffen.

Zurück Halbzeitbilanz Christkindlmarkt München: 1,6 Mio. Besucher
Weiter München: Modelleisenbahn-Akku explodiert – Wohnungsbrand mit sechs Verletzten

Auch lesenswert

München-Riem: Feuerwehr muss beschädigte Ampelbrücke abbauen Quelle Foto Berufsfeuerwehr München

München-Riem: LKW rammt Ampelbrücke – Feuerwehr muss sie wegen Einsturzgefahr abbauen

Ein Lastwagen hat am Donnerstag in München-Riem an der Kreuzung De-Gasperi-Bogen und Paul-Henri-Spaak-Straße den Pfosten einer …

Verkehrsunfall Autobahn-Ende A8 Quelle Foto Berufsfeuerwehr München

München: Autofahrer übersieht Rotlicht – mit Rettungsschere aus Unfallauto befreit

Am Freitgabend sind am Autobahnende der A8 in München-Ramersdorf zwei Autos im Kreuzungsbereich zum Innsbrucker …

Feuerwehr muss Lastwagen aus Schieflage befreien Quelle Foto Berufsfeuerwehr München

München: Lastwagen auf Abwegen – Feuerwehr befreit ihn aus Schieflage

“Wir verleihen alles für ihr Event” steht auf dem Lastwagen, der schief an einem Abhang …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.