München: 20 Prozent weniger Silvestermüll als im letzten Jahr

55 Tonnen Silvestermüll haben die Mitarbeiter des Baureferats zum Jahreswechsel in München eingesammelt. Das sind etwa 20 Prozent weniger als im letzten Jahr. 

Symbolbild Silvestermüll in München
Symbolbild Silvestermüll in München

Der Jahreswechsel und die damit verbundenen Feiern mit Feuerwerk und Böllerschüssen bescherten dem Baureferat innerhalb des Vollanschlussgebietes der städtischen Straßenreinigung auch dieses Mal wieder eine Menge Arbeit. Insgesamt wurden zirka 55 Tonnen (Vorjahr: rund 70 Tonnen) Silvestermüll beseitigt.

Im Innenstadtbereich, insbesondere in der Fußgängerzone,  und in Schwabing fielen insgesamt zirka 15 Tonnen Silvestermüll und rund um den Friedensengel etwa vier Tonnen an, welche von 186 Mitarbeitern der städtischen Straßenreinigung mit Kehrmaschinen, Lkw-Kippern, Mehrzweckfahrzeugen und Kleintraktoren im Rahmen von Sondereinsätzen beseitigt wurden.

Während in der Innenstadt und in Schwabing der Sondereinsatz von 4 Uhr morgens bis mittags lief, standen die Mitarbeiter der städtischen Straßenreinigung am Friedensengel bereits ab 0.30 Uhr bereit, damit der Straßenverkehr ab 3 Uhr früh wieder ungestört fließen konnte. Ab 6 Uhr wurden die Reinigungsarbeiten auf das umliegende Straßennetz im Vollanschlussgebiet ausgedehnt. Das Vollschlussangebiet umfasst ungefähr die Fläche innerhalb des Mittleren Ringes sowie den Kernbereich von Pasing.

Auch die Hauptabteilung Gartenbau des Baureferats hat bereits am Neujahrstag mit der Reinigung der öffentlichen Parks und Grünanlagen begonnen. Ein besonders hohes Müllaufkommen war unter anderem im Luitpoldpark, am Olympiaberg, am Neuhofener Berg, im Heckenstallerpark, im Riemer Park, im Bayernpark, am Königsplatz, an der Theresienhöhe, im Umfeld der Reichenbachbrücke, im Kronepark, Hirschgarten, Arnulfpark, in der „Grünen Fuge“ (Hirschgartenerweiterung), im Ostpark und am Fröttmaninger Berg zu verzeichnen. Die Stadtgärtnerinnen und -gärtner arbeiten, unterstützt durch externe Unternehmen, mit Hochdruck daran, dass alle 1.300 Grünanlagen mit zusammengenommen über 2.400 Hektar Fläche baldmöglichst wieder in einem sauberen Zustand sind. Dabei werden zunächst die Wege gesichert und Glasscherben beseitigt, danach die anderen Flächen gereinigt. Auf Wiesen- und Beetflächen und zwischen Gehölzen muss der Müll in Handarbeit entfernt werden.

Zurück München: Baby ausgesetzt – Vater unter Verdacht
Weiter Bevölkerungsentwicklung: Bayern vergreist zusehends – München wächst nicht so schnell

Auch lesenswert

Schild Maxvorstadt

Corona-Party in der Ludwigstraße eskaliert: Aggressionen gegen Polizei und Rettungskräfte

Am Wochenende haben sich wieder tausende Personen an beliebten Plätzen entlang der Ludwigsstraße in der …

Silvesterbilanz 2020 Feuerwehr München

Silvesterbilanz: Wesentlich weniger Einsätze der Feuerwehr in München

Fast die Hälfte von Einsätzen der Rettungsdienste gegenüber dem letzten Jahr, 17 (2019: 111) Kleinbrände …

Das sind heute die Regeln in München: Keine Silvesterknallerei innerhalb des Mittleren Rings

Das sind die Corona-Regeln an Silvester: Knaller und Feuerwerkskörper dürfen nicht verkauft werden, das Zünden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.