München-Haidhausen: 17-Jähriger erstochen – Zweiter Tatverdächtiger stellt sich der Polizei

Am 10. Dezember 2021 wurde beim Rosenheimer Platz in München-Haidhausen ein 17-jähriger Münchner mit einem spitzen Gegenstand in die Brust gestochen. Er ist dann an den schweren Verletzungen in einer Klinik verstorben. Die Täter konnten flüchten. Einer der Hauptverdächtigen, ein 16-Jähriger, konnte am 16. Dezember gefasst werden. Der zweite Tatverdächtige hat sich am 19.12.21 der Polizei gestellt. Ursache für die Tat war eine Streitigkeit wegen einem Drogenhandel. 

Haidhausen

(Update 20.12.2021) Nachdem der erste Tatverdächtige am 16. Dezember von der Polizei gefasst werden konnte, hat sich nun der zweite Jugendliche gestellt, der mutmaßlich an der Ermordung des 17-jährigen Schülers am Rosenheimer Platz beteiligt war. Er ging am Sonntag, 19. Dezember 2021 gegen 13:30 Uhr zur Polizeiinspektion 24 in München-Neuperlach und gab dort an, die gesuchte zweite Person zu sein. Er wurde festgenommen und der weiteren polizeilichen Sachbearbeitung zugeführt. Eine Entscheidung über eine mögliche Untersuchungshaft wird am Montag im Laufe des Tages fallen. 


(Update 17.12.2021) Nach den intensiven Ermittlungen der Mordkommission in Zusammenarbeit mit anderen Fachdienststellen kann die Münchner Polizei einen raschen Ermittlungserfolg und die Festnahme eines Tatverdächtigen melden. “Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat das Amtsgericht München einen Haftbefehl wegen Mordes gegen einen 16–jährigen Schüler mit ägyptischer Staatsbürgerschaft erlassen.”, berichtet der Leiter der Mordkommission, Stefan Beer. Außerdem wurde ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung in München erlassen. Der Jugendliche wohnt dort bei seinen Eltern. 

Die richterlichen Beschlüsse wurden am Donnerstag, 16. Dezember 2021 um 9 Uhr, durch Kräfte der Personenfahndung sowie der Münchner Mordkommission vollzogen. Hierbei konnte der Tatverdächtige angetroffen und widerstandslos verhaftet werden. Er befindet sich nun in Untersuchungshaft. 

Die Polizei geht als Ursache beziehungsweise Motivlage für die Tat nach den bisherigen Erkenntnissen von einer Streitigkeit wegen einem Drogenhandel mit Marihuana aus. Die Tat wurde mit einem spitzen Gegenstand verübt. Ob es sich dabei um ein Messer gehandelt hat, steht noch nicht fest. Der verhaftete Jugendliche war bereits polizeibekannt und 14 mal in Erscheinung getreten. 

Die Ermittlungen zu dem zweiten noch unbekannten Tatverdächtigen laufen weiter auf Hochtouren. Die Ermittlungen seien aber auch hier schon weit fortgeschritten, so Beer. 


(Erstmeldung 11.12.21) Am Abend des Freitag, 10. Dezember 2021, gegen 18 Uhr wurde die Einsatzzentrale der Münchner Polizei über eine schwer verletzte Person im Bereich des Rosenheimer Platzes in München Haidhausen  informiert.  Vor Ort trafen die Einsatzkräfte auf einen schwer verletzten Jugendlichen, ein 17-jähriger Münchner, dessen Begleiter und einige Ersthelfer.

Nach aktuellem Ermittlungsstand der Münchner Polizei war der 17-Jährige mit zwei Begleitern in einem Hinterhof am Rosenheimer Platz. Zur Tatzeit kamen zwei unbekannte männliche Personen hinzu und begannen zunächst einen Streit, wobei es in der Folge zu einem Handgemenge kam. Im Anschluss flüchteten die beiden derzeit unbekannten Tatverdächtigen in unbekannte Richtung. Hierbei konnte die 17-jährige Begleiterin des Geschädigten einen spitzen Gegenstand in der Hand eines Tatverdächtigen wahrnehmen.

Daraufhin begaben sich das Opfer des Angriffs sowie dessen zwei Begleiter aus dem Hinterhof, wobei der 17-jährige nach einer kurzen Strecke blutend zusammenbrach. Er wurde zur weiteren medizinischen Versorgung in eine Klinik gebracht, wo er im Laufe der frühen Morgenstunden am Samstag, 11. Dezember 2021, verstorben ist.

Die Ermittlungen wurden noch vor Ort von der Mordkommission übernommen und umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen durchgeführt. Dafür musste der Bereich um den Tatort zweitweise gesperrt werden. Nach ersten Erkenntnissen stach einer der beiden unbekannten Täter mit einem spitzen Gegenstand in den Bereich des Oberkörpers des 17-Jährigen und verletzte diesen dadurch schwer.

Eine sofort eingeleitete Fahndung, an der sich mehr als zehn Streifen der Münchner Polizei sowie der Bundespolizei beteiligten, verlief erfolglos. Die Ermittlungen zum genauen Tatablauf, insbesondere auch zu den Hintergründen und den Tätern, dauern an. 

Die Täter können wie folgt beschrieben werden:
Täter 1:
Männlich, ca. 16-17 Jahre alt, braune Haare, buschige Augenbrauen, schwarze Jacke, blaue Jeans

Täter 2:
Männlich, ca. 16-17 Jahre, braune Haare, schwarze Jacke, weißer Kapuzenpullover

Zeugenaufruf der Polizei:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Rosenheimer Platz, Rosenheimer Straße, Steinstraße, Weißenburger Straße und Weißenburger Platz Wahrnehmungen gemacht, insbesondere zu den beiden flüchtenden Tätern, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Zurück München: Gleich drei Feuerwehr-Einsätze an einem Tag in der Plinganserstraße
Weiter Ehrlicher Finder in München: Neumieter entdeckt 20.000 Euro hinter Heizung

Auch lesenswert

Polizei Blaulicht

Nachbarschaftsstreit in München endet mit versuchtem Totschlag

Am vergangenen Freitag ist es im Treppenhaus eines Wohnhauses in Untersendling zu einer körperlichen Auseinandersetzung …

KBO Isar-Amper-Kliniken Haar bei München

Verweste Leiche gefunden – 75-jähriger Ex-Partner der 62-jährigen Toten verhaftet

Am vergangenen Donnerstag wurde in Haar im Landkreis München eine verweste weibliche Leiche gefunden. Sie …

Polizeipräsidium München

München: 72-jährige Rentnerin aus Habgier ermordet – Tatverdächtiger in Haft

Eine 72-jährige Frau ist am Montag in ihrer Wohnung in München-Obermenzing tot aufgefunden worden. Wegen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.