Feierbanane München: Betrunkene junge Männer schlagen Passanten nieder und treten ihn gegen den Kopf

Zwei betrunkene Männer aus der Region München haben in der Nacht von Montag auf Dienstag auf der sogenannten Feierbanane auf der Sonnenstraße in München einen 33-Jährigen niedergeschlagen und mit den Füßen gegen den Kopf getreten. Sie wurden wegen gefährlicher Körperverletzung verhaftet.

Polizei Blaulicht
Polizei Blaulicht

Am Dienstag, 27. Dezember 2016, waren in den frühen Morgenstunden zwei 19-Jährige aus Sauerlach und aus Neufahrn b. Freising auf der Sonnenstraße in der Altstadt von München unterwegs. Sie waren deutlich alkoholisiert und gerieten mit einem 33-jährigen, ebenfalls alkoholisierten Ungarn in Streit. Dieser wurde von einem der beiden zu Boden geschubst und als er am Boden lag, trat ihm der 19-Jährige aus Neufahrn gegen den Kopf.

Zeugen gelang es, zwischen die Streitenden zu gehen und weitere Angriffe zu unterbinden. Sie alarmierten die Polizei und den Rettungsdienst. Der Ungar wurde mit einer Kopfverletzung ins Krankenhaus gebracht, wo er nach einer ambulanten Behandlung wieder entlassen werden konnte. Die beiden 19-Jährigen wurden wegen einer gefährlichen Körperverletzung angezeigt und aufgrund ihrer Alkoholisierung und ihres aggressiven Verhaltens in Gewahrsam genommen.

Zurück München: Ladendiebin greift Detektiv mit Nagelschere an
Weiter München: Reisender Taschendieb wird bei Fahrraddiebstahl gestellt

Auch lesenswert

Entwicklung der Kriminalität in München in den letzten 10 Jahren

Kriminalstatistik: Straftaten in München 2021 um 10,6 Prozent zurückgegangen

München war auch in diesem Jahr die sicherste Großstadt in Deutschland. Die Straftaten sind um …

Polizei Blaulicht

Größerer Polizeieinsatz in München: Gäste solidarisieren sich mit Sextäter in Bar

Da wird eine junge Frau in einer Bar von einem Mann sexuell belästigt. Als sie …

Polizei Streifenwagen blau

München: Randalierer parkt vor Augen von Polizisten im Halteverbot und greift sie an

Ein 41-jähriger Münchner stellte sich am Mittwoch in ein Halteverbot vor einer Schule Am Hart …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.