Falscher Polizist luchst Münchnerin hohen Geldbetrag ab – Soko nimmt Täter fest

Ein falscher Polizist hat am Mittwoch bei einer 65-jährigen Münchnerin einen hohen Geldbetrag und Wertsachen ergaunert. Der Sonderkommission “Phänomene” ist es gelungen, den Abholer bei seiner Flucht am Hauptbahnhof in Nürnberg auszumachen. Beamte der Bundespolizei nahmen ihn fest. 

Plakat Warnung vor falschen Polizisten
Plakat Warnung vor falschen Polizisten
Quelle Polizeipräsidium München

Am Mittwoch, 28. Oktober 2020, gegen 10:45 Uhr, hat bei einer 65-jährigen Münchnerin mit Wohnsitz in Moosach ein bislang unbekannter Täter angerufen und sich als Polizeibeamter ausgegeben. Dieser schilderte ihr, dass ein vermeintlicher Täter eines Überfalls festgenommen worden sei und dies sei in der Nähe ihrer Wohnung passiert. Bei dem Täter sei ein Zettel mit der Erreichbarkeit der 65-Jährigen aufgefunden worden.

Die Dame wurde dann die ganze Nacht über permanent angerufen und die Anrufer gaben sich als Polizeibeamte und Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft aus. Die 65-Jährige wurde daraufhin dazu gebracht, ihr Bankschließfach zu leeren. Sie deponierte – wie aufgefordert – Bargeld und weitere Wertsache im Wert von mehreren zehntausend Euro in einer Tasche vor dem Anwesen. Es erschien dann ein Abholer, nahm die bereitgestellten Wertsachen an sich und verließ den Ablageort. Hierbei konnte er jedoch von mehreren Zeugen gesehen werden. Die unmittelbar verständigten Polizeibeamten fahndeten im Nahbereich nach dem Abholer. Die Fahndung verlief jedoch negativ.

Unter Einbindung der Beamten der Arbeitsgruppe Phänomene des Polizeipräsidiums München wurden weitere umfangreiche Ermittlungen getätigt. Im Rahmen dieser sofort durchgeführten Ermittlungen wurde bekannt, dass ein 44-Jähriger mit Wohnsitz in München im Verdacht stand, die Sachen abgeholt zu haben und diese in Richtung Nürnberg zu bringen.

In enger Zusammenarbeit mit der Bundespolizei konnte der 44-Jährige am Hauptbahnhof in Nürnberg festgenommen werden. Er wurde dann der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt.  Gegen den Mann erging ein Untersuchungshaftbefehl durch die Staatsanwaltschaft München I. In diesem Fall ermittelt die AG Phänomene.

Warnhinweis der Münchner Polizei:

Falsche Polizei- oder Kriminalbeamte verwenden fast immer den Trick, dass sie die Angerufenen über vermeintliche Einbrüche in der Nachbarschaft informieren. Sie behaupten, dass sie deshalb in der Wohnung mögliche Geld- bzw. Schmuckbestände kontrollieren müssten.

Vergewissern Sie sich bitte durch einen selbstständigen Anruf beim Polizeinotruf 110, ob es sich tatsächlich um einen Polizeibeamten handeln könnte. Wenn Sie den Polizeinotruf 110 anrufen, vergewissern Sie sich bitte, dass ein vorheriger Anruf auch definitiv beendet wurde, indem der Hörer aufgelegt oder eine entsprechende Taste eines Mobiltelefons gedrückt wurde. Lassen Sie keine unbekannten Personen in Ihre Wohnung, die sich nicht eindeutig legitimieren können.

Dieser Hinweis gilt außerdem für Betrugsmaschen ähnlicher Art. Wenn Sie Anrufe von vermeintlichen Personen anderer Behörden erhalten, vergewissern Sie sich über einen unabhängigen Anruf bei dieser Behörde, ob der Anrufer tatsächlich in deren Auftrag bei Ihnen angerufen hat. Machen Sie am Telefon niemals Angaben über Ihre finanziellen Verhältnisse und teilen Sie keine Bankverbindungsdaten mit. 

Zurück München: Ein Schwerverletzter wegen Maskenstreit in U-Bahnhof
Weiter Corona-Ticker: Im Oktober 5.738 neue Fälle in München registriert

Auch lesenswert

Polizeipräsidium München

Bilanz 2017 Trickbetrüger München: Falsche Polizeibeamte zocken bei Senioren 4 Mio. Euro ab

Etwa 4 Millionen Euro haben Trickbetrüger, die sich als falsche Polizeibeamte im Jahr 2017 ausgegeben …

Polizeipräsidium München

München: Falsche Polizisten erfolgreich – Zwei Rentnern zehntausende Euros abgenommen

Trickdiebe haben am Dienstag zwei Rentner jeweils zehntausende Euro abgenommen. In beiden Fällen haben sie …

Polizei München

München: Falscher Pflegedienst nimmt 89-jährigen Rentner aus – Fahndungsaufruf

Eine unbekannte Frau, die sich als Mitarbeiterin eines Pflegedienstes ausgegeben hat, besuchte am 3. August …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.