Erzbischöfliches Ordinariat München: Tote Maus löst Großalarm bei Feuerwehr aus

Ein verdächtiger Brief, der einen penetranten Geruch verströmte, ist am Donnerstag im Erzbischöflichem Ordinariat in der Kapellenstraße in der Münchner Altstadt eingegangen. Vier Mitarbeiter wurden nach dem Kontakt mit dem Brief von Übelkeitkeit geplagt und mussten sich erbrechen. Sie wurden dekontaminiert und in ein Krankenhaus eingeliefert. Schließlich stellte sich heraus, dass sich eine verwesende Maus in dem Umschlag befunden hatte.

Tote Maus löst Großalarm bei Feuerwehr München aus Quelle Foto Berufsfeuerwehr München
Tote Maus löst Großalarm bei Feuerwehr München aus
Quelle Foto Berufsfeuerwehr München

Am 14. März 2019 ist am Vormittag ein Brief beim Erzbischöflichen Ordinariat in der Kapellenstraße in der Altstadt von München eingegangen. Mitarbeiter öffneten ihn und nahmen einen beißenden Geruch wahr. Daraufhin alarmierten sie die Feuerwehr.

Vier der sechs mit dem Brief in Kontakt gekommenen Personen wiesen Symptome von Übelkeit und Erbrechen auf. Die sechs Patienten mussten vorsorglich in den Räumlichkeiten verbleiben. Ein Trupp in Spritzschutzanzügen und unter schwerem Atemschutz führte Messungen durch, diese verliefen jedoch negativ. Nachdem ein Dekontaminationsplatz aufgebaut wurde und die sechs Betroffenen ihn durchlaufen hatten, konnten sie ausgeschleust werden. Anschließend wurden sie vorsorglich in Münchner Kliniken transportiert. Für genauere Messungen kam die Analytische Taskforce zum Einsatz. Danach konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Es stellte sich heraus, dass sich eine bereits stark verweste Maus in dem Briefumschlag befand.

Diese tote Maus sorgte dafür, dass alleine die Feuerwehr mit rund 30 Einsatzkräften und zwölf Fahrzeugen vor Ort war. Der Absender sowie seine Absicht sind der Feuerwehr unbekannt, die Polizei ermittelt.

Zurück St. Patrick’s Day Parade am Sonntag in München mit Rekord: 63 Gruppen mit 1.500 Teilnehmern
Weiter München: Antisemitische Videos und Hakenkreuz-Fotos – 15 Polizisten suspendiert oder versetzt – USK im Fokus von Ermittlungen

Auch lesenswert

Feuerwehr 112

Nachts im Parkhaus eingesperrt – Feuerwehr sucht vergeblich – Dann doch die Befreiung

Einen kuriosen Einsatz hatte die Feuerwehr in der Nacht am vergangenen Wochenende. Ein Anrufer gab …

Reisemitbringsel Hundertfüsser

Unbekannter übergibt giftiges Reisemitbringsel einem Münchner und macht sich aus dem Staub

Ein Reisender hat am Ostbahnhof  ein Handtuch eingewickeltes, giftiges Mitbringsel  aus dem Urlaub einem anderen …

Feuerwehr rettet flügellahmen Engel auf dem Bürgerzentrum München Pasing

Feuerwehr München rettet in Pasing flügellahmen Engel vor dem Absturz

Damit aus einem flügellahmen Engel kein gefallener Engel wird, dafür hat am Freitag die Feuerwehr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.