Demo gegen Corona-Maßnahmen in München: 2.500 kuscheln am Rande der Theresienwiese

Während am Samstag die Demo gegen die Corona-Maßnahmen mit 1.000 Personen auf der Theresienwiese in München mit Abstand zwischen den Teilnehmern durchgeführt wurde, drängten sich weitere 2.500 Menschen entlang des Bavariarings, ohne sich um Abstandregeln zu scheren. 600 erhielten Platzverweise, über 20 Personen wurden wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt.

Demo gegen Coronamaßnahmen auf der Theresienwiese in München 2020 

Am 16. Mai 2020 fand in München eine Demonstration gegen Corona-Maßnahmen auf der Theresienwiese statt. 10.000 Teilnehmer waren beantragt, das Kreisverwaltungsreferat hatte 1.000 Personen genehmigt. Auf Rechtsmittel gegen die Beschränkung der Teilnehmerzahl hatten die Veranstalter verzichtet. So wurde der Zugang zum abgegrenzten Kundgebungsbereich vom Veranstalter vorsorglich schon kurz vor Erreichen der Höchstgrenze abgesperrt. Auch Medienvertretern wurde erst wieder nach Intervention der Polizei Zugang zum Veranstaltungsgelände erlaubt. Die Kundgebung verlief friedlich und unter Einhaltung der Auflagen, insbesondere der Abstandsregeln.

Ein wichtiger Teil der Strategie der Polizei war es, weitläufig den Zulauf auf die Theresienwiese zu regulieren und schnell auf erkennbar größere Personengruppen reagieren zu können.  Am Rande der Veranstaltung entlang des Bavariarings reihten sich aber trotzdem weitere 2.500 Besucher auf, die in der Regel auch wieder, wie eine Woche früher am Marienplatz, keine Abstandsregeln einhielten und im Gedränge großteils auch auf den Mund- und Nasenschutz verzichtet hatten. 

Die Personen am Bavariaring wurden wiederholt von Kommunikationsbeamten und mit Lautsprecherdurchsagen an die vorgeschriebenen Mindestabstände erinnert werden. Als das von größeren Gruppen im Osten des Bavariarings weiterhin ignoriert wurde, stufte die Polizei das Gruppenkuscheln am Rande der Theresienwiese schließlich als illegale, nicht genehmigte Versammlung ein. Beamte kamen zum Einsatz, um den Grünstreifen zwischen Festgelände und Straße zu räumen. 600 Personen erhielten dabei einen Platzverweis. Etwa zwei Dutzend besonders renitente Personen wurden vorläufig festgenommen und hauptsächlich wegen Verstößen nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt.

Wegen der Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen wurden in München etwa 1.000 Beamte eingesetzt. 

 

Video Interview mit Roland Hefter am Rande der Demo 

 

Fotostrecke Hygienedemo Theresienwiese 16.5.2020

Zurück Demo gegen Corona-Maßnahmen Theresienwiese München: Kein Eilantrag bei Gericht wegen Teilnehmerbeschränkung auf 1.000
Weiter München: Geliebte schlägt auf Schlafenden mit Glasflasche ein – er erwürgt sie daraufhin

Auch lesenswert

Coronavirus München Entwicklung der Infektionen - Stand 31.5.2020

Ticker Coronakrise: Am Pfingstsonntag 21 Neuinfektionen in München gemeldet – 7-Tages-Schnitt steigt

In der Stadt München treten laufend neue Fälle von Infizierten mit den Coronavirus auf. Das …

Ordnerin bei Demo gegen Corona-Maßnahmen Theresienwiese München 16.5.2020

Corona-Demo Theresienwiese München: Verwaltungsgerichtshof weist Beschwerde wegen Teilnehmerbeschränkung ab

Für den kommenden Samstag planen Gegner von Corona-Maßnahmen wieder eine Kundgebung auf der Theresienwiese in …

Biergärten und Freischankflächen dürfen in München schon vor Pfingsten bis 22 Uhr geöffnet bleiben

Die Außengastronomie in Bayern darf ab sofort bis 22 Uhr geöffnet haben. Das erklärte Staatskanzleichef …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.