Kunstausstellung im Forum Schwanthalerhöhe

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 01/08/2020 - 08/08/2020
14:00 - 19:00

Veranstaltungsort
Forum Schwanthalerhöhe

Kategorien


,Kunstausstellung im Einkaufscenter – Wir unterstützen die Akademie der Bildenden Künste München
+++ Kunstausstellung +++ Video- & Performance Programm +++ Teilnahme kostenlos +++

Die Ausstellung ist vom 01.08. bis 08.08.2020 im Forum Schwanthalerhöhe, Mo-Sa, 14-19 Uhr geöffnet
München, 29.07 2020 – Der Kulturbetrieb ist von der Pandemie ebenso getroffen wie die Wirtschaft. Doch während Geschäfte wieder geöffnet sind und sich viele Bereiche des öffentlichen Lebens weitgehend normalisiert haben, kämpfen Kunstschaffende weiterhin mit strengen Restriktionen.
Da die Räumlichkeiten der Akademie der bildenden Künste München bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen sind, wurde die Jahresausstellung der Studierenden zu großen Teilen in den digitalen Raum verschoben. Auf der Suche nach einer Fläche für ein analoges Pendant der Onlinepräsenz ihrer Klassen, entdeckten die Studierenden zwei leerstehende Ladenflächen im Einkaufszentrum Forum Schwanthalerhöhe. Diese beherbergen nun vorübergehend die von der Studentin Milena Wojhan kuratierte Ausstellung „BLUE BOTTLEfly“.
Der erste der beiden Ausstellungsräume ist ein ehemaliger Ballonshop, in dem sich eine permanente Installation verschiedener Werke befindet, deren Bandbreite von klassischer Malerei über Skulptur und Installation bis hin zu Videokunst reicht. Im zweiten, abgedunkelten Raum, wird ein täglich wechselndes, multimediales Programm aus Livemusik, Klangkunst, Videos sowie Performances und Installationen gezeigt.
Die Künstler*innen betrachten das Einkaufszentrum als einen scheinbar von Zeit und Ort getrennten, für den Konsum optimierten Raum und beziehen das Gefühl, sich in diesem Raum zu bewegen, mit ein. Sie befassen sich mit der besonderen Situation während der Pandemie, dem kommerziellen Raum als Zufluchtsort, der Architektur des Forums Schwanthalerhöhe und der Shopping-Mall an sich. Dabei arbeiten sie oftmals direkt mit im Center vorgefundenen Materialien. Werbeträger werden zu Kunstwerken transformiert und Ladeneinrichtungen zweckentfremdet, skulptural verarbeitet. Die Grenzen zwischen Kunstwerk, Readymade sowie übriggebliebenen Elementen aus der Welt der Produkte verschwimmen dabei.
BLUE BOTTLE, die „blaue Flasche“, verweist zunächst auf diesen bunten Kosmos des Waren-überflusses und der glatten Oberflächen. Die blau schimmernden Kunststoffbehältnisse, in die weltweit Mineralwässer abgefüllt werden, fungieren als hygienische Verpackung und suggerieren natürliche Frische und Reinheit. In Kombination mit dem Titel FLY, den die Studierenden für ihre Ausstellung im digitalen Netz gewählt haben, ergibt sich dagegen die englische Bezeichnung einer Untergruppe der gemeinen Schmeißfliege. Die ephemeren und poetischen Titel verknüpfen sich zum biologischen Sinnträger „Fliege“. Allgegenwärtig und hartnäckig auf der Suche nach verwertbaren Hinterlassenschaften, gilt sie gemeinhin als lästiges Insekt und potentieller Krankheitsüberträger und schlägt doch, blau schillernd, die Brücke der schönen Ideen in die reale Welt des Sommers 2020, in dem uns jetzt die Videomeetings wie die Fliegen um die Köpfe schwirren.
Künstler*innen: Diana Galli, Tatjana Vall , Ludwig Neumayr , Milena Wojhan, Anna Keller, Aki Kiefer, Tabata von der Locht, Paula Pongratz, Tabitha Nagy, Lara Koch, Nadja Baschang, Giovanni Raabe, Maria Margolina, Michaela Tkadleček, Karolin Nirschl, Moritz Steffel

Über das FORUM SCHWANTHALERHÖHE In der neuen Shopping-Destination FORUM SCHWANTHALERHÖHE an der Wiesn stehen 90 Shop-Konzepte auf drei Ebenen und 25.000 Quadratmetern Fläche zur Verfügung. Das FORUM SCHWANTHALERHÖHE bietet einen modernen Mix aus Mode, Technik, Sport, Lebensmitteln, Gastronomie und Services. Die Innenarchitektur schlägt eine Brücke zwischen dem Namensgeber Ludwig von Schwanthaler, Kunst und Münchner Lebensart. Entwickelt und realisiert wurde das neu konzipierte Shoppingcenter – bestehend aus einem innovativ umgebauten Gebäudekern und räumlich-ästhetischen, weitreichenden Ergänzungen – von der HBB Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft aus Hamburg. Diese investierte rund 240 Millionen Euro in den Bau.
Die 24 Stunden geöffnete modernisierte Tiefgarage bietet mit über 1.000 Parkplätzen günstige Parkmöglichkeiten für die Kunden.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.forum-schwanthalerhöhe.de.
Über die HBB

Die HBB-Firmengruppe mit Sitz in Hamburg ist seit rund 50 Jahren in der Immobilienbranche als Investor und Projektentwickler tätig. Bundesweit wurden Einzelhandels-, Büro-, Hotel-, Senioren- und Wohnimmobilien errichtet. Die HBB versteht sich als spezialisierter Investor mit dem Anspruch, langfristig erfolgreiche Werte zu schaffen. Statt auf kurzfristige Gewinnmaximierung wird auf Nachhaltigkeit und Verträglichkeit der Immobilien gesetzt. Die HBB ist ein inhabergeführtes Unternehmen und verfügt über ein gut ausgebildetes Team von über 90 Mitarbeitern. Die HBB Centermanagement GmbH & Co. KG betreut das FORUM SCHWANTHALERHÖHE sowie weitere Shoppingcenter unter anderem in Flensburg, Hamburg, Langenhagen, Gummersbach, Hanau, Essen und Weiden. Außerdem betreut das Unternehmen Büroimmobilien etwa in Kiel, Koblenz, Karlsruhe und München.

Forum Schwanthalerhöhe
(c) Renate Langwieder
Zurück Castingshow in München
Weiter Paul Daly Band

Auch lesenswert

Ticker Hochwasser München: Bade- und Bootfahrverbot in der Isar

Der anhaltende Regen im Alpenvorland hat am 4. August 2020 zu einem Hochwasser in der …

Geschäftsstelle TSV 1860 München

TSV 1860 München: Mehrere U19-Spieler mit Coronavirus infiziert – Verein nennt keine Zahlen

Mehrere Spieler der A-Junioren des TSV 1860 München sind mit dem Coronavirus infiziert. Sie und …

Corona Infektionsgeschehen unberechenbar: München Marathon kann nicht stattfinden

Der München Marathon 2020 findet in diesem Jahr nicht statt. Das Konzept „2020 amoi anders …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.