Das Schicksal einer deutschen Familie

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 22/06/2021
19:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Haus des Deutschen Ostens

Kategorien


Das Schicksal einer deutschen Familie

Bonner Autor Harald Gesterkamp liest am Dienstag, 22. Juni 2021, im Haus des
Deutschen Ostens in München aus seinem Familienroman „Humboldtstraße Zwei“

Zweimal musste die Veranstaltung coronabedingt verschoben werden, jetzt wird es endlich klappen: Der in Bonn lebende Schriftsteller und Deutschlandfunk-Redakteur Harald Gesterkamp stellt am Dienstag, 22. Juni, ab 19 Uhr im Haus des Deutschen Ostens (Lilienweg 5, 81669 München) seinen Roman
„Humboldtstraße Zwei“ vor. In dem Buch geht es um das Schicksal einer deutschen
Familie in den Jahren 1934 bis 2014.

Die Handlung des Buches beginnt in Schlesien. Schonungslos schildert Gesterkamp Nazi-Zeit, Krieg und Vertreibung. Der Schriftsteller hebt hervor, dass er seine Geschichte bewusst nicht erst mit Kriegsende beginnen lässt. „Ich wollte keinen reinen Roman über Flucht und Vertreibung schreiben, sondern mir ging es darum, auch die Vorgeschichte zu erzählen. Ohne Nazi-Herrschaft hätte es schließlich keine
Vertreibung gegeben“, sagt er. Deshalb geht es in „Humboldtstraße Zwei“ unter anderem auch um die Pogromnacht in Breslau oder um das Konzentrationslager Groß-Rosen in Niederschlesien.
In dem Buch erzählt Gesterkamp auf drei miteinander verwobenen Zeitebenen die Geschichte der Familie Plackwitz/Appelhoff und damit 80 Jahre deutsche Geschichte.  Erich Plackwitz ist in den dreißiger Jahren Richter am Amtsgericht in Jauer/Niederschlesien. Er verachtet Hitler und den Nationalsozialismus, dennoch muss er hilflos zusehen, wie sich Deutschland vom Rechtsstaat immer mehr zum Unrechtsstaat entwickelt. Erichs Tochter Elise liebt ihr Elternhaus in der Humboldtstraße Nr. 2, doch muss sie es nach Schule und Studium aufgeben. Nach dem Krieg fasst sie in Westdeutschland Fuß, macht eine Ausbildung und gründet eine Familie. Doch die Sehnsucht nach Schlesien brodelt weiter in ihr. Ihr Sohn Andreas, der sich für Menschenrechte weltweit engagiert, kann das nicht nachvollziehen. Erst als seine Mutter alt ist, beginnt er sich für ihre Lebensgeschichte zu interessieren und begibt sich auf Spurensuche. Ein altes Kriegstagebuch der
Mutter hilft ihm dabei.

Gesterkamp selbst hat Vorfahren aus Schlesien. Dennoch sei das Buch keine Biografie, sondern ein Roman, betont er: „Aber die Geschichte meiner Mutter und meiner Großeltern war natürlich ein Auslöser dafür, das Buch zu schreiben.“

Wer an der Lesung teilnehmen möchte, sollte sich vorher anmelden: telefonisch unter 089.4499930 oder per Mail unter  poststelle@hdo.bayern.de

Termin: Dienstag, 22. Juni 2020, 19.00 Uhr. Ort: Haus des Deutschen Ostens,
Lilienweg 5, 81669 München

Harald Gesterkamp: Humboldtstraße Zwei, Verlag Tredition, Hamburg, 468 Seiten,
19,99 Euro. ISBN: 978-3-7345-3658-8

Weitere Informationen zu Buch und Autor: www.harald-gesterkamp.de

Harald Geisterkamp
Zurück 16. aDevantgarde-Festival GRENZEN
Weiter E.O.F.T. CLASSICS OPEN AIR 2021

Auch lesenswert

Grundsteinlegung Werksviertel Werk 1.4

Grundsteinlegung Werk 1.4 Werksviertel München: Ein neues Zuhause für Startups

Mit dem WERK1.4 entsteht im Werksviertel-Mitte in München Berg am Laim eines der modernsten Gründungszentren …

Bürgermeisterin Katrin Habenschaden präsentiert das Logo von München als Spielort für die Fußball Europameisterschaft Euro2024

Marienplatz 20.24 Uhr: München präsentierte das Logo als Spielort für die Fußball-EM 2024

Es war am Dienstag um 20.24 Uhr, als Bürgermeisterin Katrin Habenschaden auf dem Marienplatz in …

Audi fällt Litfaßsäule

München: Audi unter Litfaßsäule begraben

Flink unterwegs war am Sonntag der Fahrer eines Audi in der Schwere-Reiter-Straße in München, als …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.