Startseite >> Aktuell >> Feuerwehr >> Tierischer Einsatz: Feuerwehr München pflückt Boa Constrictor vom Brückengeländer

Tierischer Einsatz: Feuerwehr München pflückt Boa Constrictor vom Brückengeländer

Eine Boa Constrictor haben die Einsatzkräfte von der Feuerwehr München am Freitag von einem Brückengeländer in der Königswieser Straße in München-Fürstenried gepflückt. Sie haben das Tier in der Reptilienauffangstation München abgegeben.

Feuerwehr pflückt Boa Constrictor vom Brückengeländer Quelle Foto: Berufsfeuerwehr München
Feuerwehr pflückt Boa Constrictor vom Brückengeländer
Quelle Foto: Berufsfeuerwehr München

Gleich zwei tierische Einsätze hatte die Berufsfeuerwehr München am vergangenen Freitag, 24. November 2017. Gegen 15 Uhr wurde die Feuerwehr gerufen, weil sich eine Boa Constrictor um ein Brückengeländer in der Königswieser Straße in der Nähe der Garmischer Autobahn in München-Fürstenried ringelte. Ein aufmerksamer Bürger meldete das Reptil und empfing die alarmierten Einsatzkräfte vor Ort. Die Feuerwehrmänner brachten das Tier in einer Tierfangkiste in die Reptilienauffangstation München in der Kaulbachstraße. Die Spezialisten für Reptilien bestätigten den Einsatzkräften das sie mit ihrer Vermutung – einer „Boa Constrictor“ – richtig lagen.Die etwa 1,5 Meter lange Schlange wurde der Auffangstation übergeben. Wie die Schlange an das Brückengeländer gekommen ist, konnte durch die Feuerwehr nicht ausgemacht werden.

Bereits vorher an diesem Tag wurde gegen 13 Uhr wurde ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr in die Ferdinand-Maria-Straße nach München-Nymphenburg alarmiert. Ein zweijähriger Stafford-Mischling hatte es fertig gebracht, sich so durch die Streben eines Heizkörpers zu zwängen, dass er sich selbst nicht mehr befreien konnte. Die Einsatzkräfte begannen sofort mit der Demontage des Heizkörpers. Gleichzeitig wurde der Hund von der Besitzerin beruhigt. Nachdem die komplette Verkleidung des Heizkörpers demontiert war, konnte der junge Vierbeiner unverletzt aus seiner misslichen Lage befreit werden. Natürlich stellten die Einsatzkräfte im Anschluss den Ursprungszustand des Heizkörpers wieder her.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.