Startseite >> München News >> München: Softwarefehler führt zu Einschränkungen im U-Bahnbetrieb

München: Softwarefehler führt zu Einschränkungen im U-Bahnbetrieb

Auf der Linie U2 der Münchner U-Bahn können in den Hauptverkehrszeiten keine Verstärkerfahrten zwischen Kolumbusplatz und Milbertshofen durchgeführt werden. Grund dafür ist, weil wegen einem Softwarefehler in den Steuergeräten ein automatischer Fahrbetrieb nicht möglich ist, teilt die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) mit. 

U-Bahn Front München
U-Bahn Front München

Auf der U-Bahnlinie U2 in München können vorübergehend die an Schultagen in den Hauptverkehrszeiten angebotenen Verstärkerfahrten zwischen Kolumbusplatz und Milbertshofen nicht durchgeführt werden. Dies bedeutet, dass in den Spitzenstunden pro zehn Minuten zwei statt drei U2-Züge auf diesem Abschnitt verkehren. Die Verstärkerfahrten auf der U2 müssen entfallen, weil ein Teil der UBahnzüge derzeit nicht automatisch verkehren kann, sondern nach Signalen, also von Hand, gesteuert wird. Die Automatik ist Voraussetzung für einen dichteren Takt. Der Ausfall der Automatik hat daher zur Folge, dass die Fahrzeuge in etwas größeren Abständen unterwegs sind als im automatischen Betrieb ohne Signale.

Der automatische Fahrbetrieb ist derzeit nur eingeschränkt möglich, weil in einem bestimmten Typ der fahrzeugseitigen Steuergeräte der Zugautomatik unter ungünstigen Umständen ein technischer Fehler auftreten kann. Es handele sich dabei nach derzeitigem Kenntnisstand um einen Softwarefehler, so die MVG. Der Hersteller der Steuergeräte ist bereits vor Ort, um den Fehler zu identifizieren und zu beheben. Auf den anderen U-Bahnlinien seien keine größeren Einschränkungen zu erwarten. Temporäre Verspätungen sind jedoch nicht ganz zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.