Startseite >> Aktuell >> Feuerwehr >> München: Silvesterrakete in fremdes Schlafzimmer geschossen – 20.000 € Sachschaden

München: Silvesterrakete in fremdes Schlafzimmer geschossen – 20.000 € Sachschaden

Eine vom gegenüber liegenden Gebäude abgefeuerte Silvesterrakete hat in einer Wohnung in der Mitterfeldstraße in München-Laim am Freitagabend einen Sachschaden von 20.000 Euro verursacht. Die Rakete hat die Fensterscheibe des Schlafzimmers durchbrochen und hat es in Brand gesetzt. 

Symbolbild Feuerwehr HLF Front
Symbolbild Feuerwehr HLF Front

Eine abgefeuerte Feuerwerksrakete hat am 29. Dezember 2017 um 23 Uhr in der Mitterfeldstraße in München-Laim einen Zimmerbrand verursacht. Nach Einschätzung der Feuerwehr ist ein Sachschaden von etwa 20.000 Euro entstanden. Die Rakete wurde von einem gegenüberliegenden Gebäude aus abgefeuert. Sie flog quer und bahnte sich ihren Weg über einen Balkon, welcher mit einem Tiernetz versehen war, in das Innere einer Wohnung im zweiten Obergeschoss. Dabei durchbrach der Feuerwerskörper die Fensterscheibe und steckte anschließend das Schlafzimmer in Brand.

Die Bewohner der Wohnung befanden sich in einem Nebenzimmer, als sie ein Geräusch und daraufhin Brandrauch wahrnahmen. Sie sahen kurz nach und brachten sich in Sicherheit. Gleichzeitig setzten sie einen Notruf an die Integrierte Leitstelle in München ab. Nahezu zur selben Zeit meldete ein Bewohner einer gegenüberliegenden Wohnung den Brand. Ein Löschzug der Feuerwache Pasing und die Abteilung Großhadern der Freiwilligen Feuerwehr München, wurden zu der Einsatzadresse in der Mitterfeldstraße disponiert. Als die Einsatzkräfte eintrafen, warteten die Bewohner der Brandwohnung bereits auf der Straße auf sie. Ein Trupp mit Atemschutz und einem C-Rohr ging zur Brandbekämpfung in die Wohnun im zweiten Obergeschoss. Als er dort ankam, setzten sie einen Rauchvorhang um eine Rauchausbreitung in dem Mehrparteienhaus zu verhindern. Das Feuer war nach kurzer Zeit gelöscht. Um die Wohnung zu entrauchen wurde ein Hochleistungslüfter eingesetzt. Aufgrund der starken Verrußung ist die Wohnung derzeit unbewohnbar. Das Fachkommissariat der Polizei ermittelt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.