Startseite >> Aktuell >> Stadtviertel >> Altstadt >> München: Hakenkreuz vor jüdischer Synagoge in Schnee gezeichnet

München: Hakenkreuz vor jüdischer Synagoge in Schnee gezeichnet

Am Montagabend haben zwei unbekannte Männer eine überdimensionales Hakenkreuz vor der jüdischen Synagoge am St. Jakobsplatz in München in den Schnee gezeichnet. 

Jüdische Synagoge München St. Jakobsplatz
Jüdische Synagoge München St. Jakobsplatz

Am Montag, 26. Februar 2018, gegen 20.50 Uhr, erhielt die Polizeiinspektion 11 (Altstadt) die telefonische Mitteilung, dass zwei unbekannte Männer am St. Jakobsplatz in der Altstadt vor der jüdischen Synagoge und dem Sitz der Israelitischen Kultusgemeinde in München ein etwa 5 mal 5 Meter großes Hakenkreuz auf den Boden in den Schnee zeichnen würden. Der Mitteiler des Sachverhalts sprach die beiden Männer an, die daraufhin das Hakenkreuz verwischten. Anschließend flüchteten beide Männer unerkannt. Trotz einer eingeleiteten Fahndung, konnten die beiden Unbekannten nicht mehr angetroffen werden. Das Kriminalfachdezernat 4 für Staatsschutzdelikte aus dem rechtextremistischen Bereich hat die Ermittlungen aufgenommen.

Hakenkreuz Neonazi Rechtsextremismus St. Jakobsplatz Synagoge
Zurück München: Kellerbrand in Hotel – Gäste suchen Schutz vor Kälte im Großraumrettungswagen
Weiter München: Discobesucher dreht durch – Morddrohung gegen Clubmitarbeiter

Auch lesenswert

München ist bunt

Von CSU bis Linke einig: 50 Organisationen in München ordnen Pegida als rechtsextrem ein

50 Organisationen aus Politik, Kirche, Gewerkschaften und Gesellschaft, die die Vereinigung “München ist bunt” unterstützen, ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.